14 Tablets im Test der Stiftung Warentest

Insesamt 14 Tablet PCs von iPad bis Nexus hat die Stiftung Warentest sich in den letzten Tagen zur Brust genommen und in den meisten Fällen auch für gut befunden. Je billiger die Modelle seien, so im Prinzip die wenig überraschende Aussage der Stiftungstester, desto weniger bekomme der Kunde geboten. Doch ein Kandidat ragt da wohl etwas heraus.

Man könnne locker 700 Euro und mehr für ein Tablet wie das iPad ausgeben, schreibt die Stiftung in ihrem Test, nötig sei das aber nur für sehr anspruchsvolle Kunden. Denn auch die kleinen und günstigen Modelle sind in der Regel nicht schlecht, erst bei Preisen unter 200 Euro könne man keine gute Qualität mehr erwarten.

Apple iPad und Samsung Galaxy Tab

Zum Verwechseln ähnlich? Apple iPad und Samsung Galaxy Tab

Etwas heraus stechen tut dabei das Nexus 7, das mit 199 Euro zwar eigentlich in die “schlechte” Gruppe gehört habe, aber eben besser ist, als der Durchschnitt. Das liegt sicher mit daran, dass Google seine Tablets billiger an den Mann bringt, als es in der Produktion kostet. Gleiches hat auch Amazon mit seinen Kindles durchgezogen, allein, um im Markt schneller Fuss zu fassen. Und da kann halt nicht jeder mit- oder gegen halten.

Insgesamt ein recht erwartbares Ergebnis des Stiftungstests, auch wenn ich die Günstig-Tabs nicht ganz so schlecht erwartet hätte. Ob die Stiftung Warentest aber in jedem Fall die besten Tests macht, sei mal dahingestellt…die jeweilige Fachpresse sieht das jedenfalls nicht immer so. Wie dem auch sei, das Nexus 7 hat auch in deren Tests gut abgeschnitten, ganz falsch sind die Ergebnisse also sicher nicht.

Den zugehörigen Artikel findet man in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Test, die es am Kiosk für 4,90 Euro gibt. Alternativ kann der einzelne Test für 2,50 Online gelesen werden.

via

About the author  ⁄ Matthias Schleif

Blogger mit Bastelneigung, kaufmännischer Ader und sozialem Anspruch, seit 2008

No Comments