Details zu NVidias Tegra 4 versprechen sechsfache Leistung durch mehr als 70 Grafikkerne

NVidias kommender “Mobile Chipsatz” Tegra 4 soll wohl mal wieder ganz oben angreifen, so lassen die Leaks vermuten, mit denen jetzt erste Details ans Licht der Öffentlichkeit geraten sind. Demnach leiste das neue SoC (System on a chip) bis zu 6 mal mehr, als sein Vorgänger, Tegra 3, und wird – wie die Modelle der Konkurrenz – im 28nM Verfahren gefertigt.

Nvidias Konkurrenten am Markt der mobile Chipsets sind schnell ausgemacht und heißen Samsung Exynos und Qualcomm Snapdragon S4, die eben auf der gleichen Fertigungstechnik für 28nM Chips basieren. Dass das nicht der alles entscheidende Fakt ist kommt NVIDIA mit seiner Erfahrung im Grafikkartenbereich entgegen, da sie mit der in “Tegra” integrierten GeForce-Einheit ein weiteres Zugpferd einbauen können.

So entsteht das sogenannte 4+1+1-Setup, bei dem vier “normale” Rechenkerne und ein “Hilfskern für einfache Aufgaben” mit einem Grafikkern gebündelt werden, der allerdings im Fall von NVIDIAs Tegra 4 SoC wiederum mit 72 eigenen Kernen ausgestattet ist. So komme man auf eine Versechsfachung der Leistung gegenüber des aktuellen Modells Tegra 3, wie man auf den Folien sehen kann. Im Vergleich mit dem Vor-Vorgänger Tegra 2 sei man gleich 20x besser, heißt es sogar, aber das kann auch die typische Übertreibung der Werbung sein.

Ursprünglich war wohl auch geplant, ein LTE-Modul mit auf diesem SoC unterzubringen, aber das konnte noch nicht realisiert werden. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Leistung der Tegra 4s mindestens zur Wiedergabe von 4K-Videomaterial ausreichen wird. Videoaufnahmen in dieser Auflösung seien damit zwar noch nicht möglich, meint Sascha von Mobilegeeks, Tegra kann seine Vorzüge wohl eher bei Spielen und anderen grafisch aufwendigen Arbeiten ausspielen.

Ausser in “normalen” Tablets und Smartphones könnten die Tegra 4 Chips auch in Windows RT-Systemen zum Einsatz kommen, die bisher noch nicht so doll bewertet wurden. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung lässt im Übrigen darauf schließen, dass wir erste Tegra4-basierte Systeme bereits auf dem MWC (Mobile World Congress) Ende Februar zu sehen bekommen könnten, vielleicht dann auch welche mit Windows.

About the author  ⁄ Matthias Schleif

Blogger mit Bastelneigung, kaufmännischer Ader und sozialem Anspruch, seit 2008

2 Comments