FullHD Grafikkarte für 150 Euro: NVIDIA legt GeForce GTX 650 Ti BOOST nach

Wunderten wir uns och vor wenigen Tagen über die nicht erfolgte Retourkutsche AMDs im Bereich der HighEnd-Grafikkarten, zeigt sich nun, dass sie mit dem 149 Euro Modell Radeon HD 7790 stattdessen in einer “kleineren” Klasse vorgelegt haben. Mit der neuen Geforce GTX 650 Ti BOOST kommt NVIDIA zwar also einige Tage später, bringt dafür aber scheinbar auch noch mehr Leistung fürs Geld.

Abgesehen von er eh dünnen Konkurrenz im Bereich der 3D Desktop Grafikkarten, stellt NVIDIA mit der GTX 650 Ti BOOST eine Weiterentwicklung vor, die den Namen auch verdient. Sind in vergangenen Serien häufig nur die Taktraten und Speichergrößen hoch geschraubt worden, findet sich in der neuen “Mittelklasse”-Geforce bereits eine GPU auf Basis der neuen “Kepler-Architektur”.

Darüber hinaus sind die ab sofort für 159 Euro erhältlichen Geforce GTX 650 Ti BOOST “Sli-fähig”, können also in einem Verbund von bis zu vier gleichzeitig betrieben werden. Dennoch soll es auch mit einzelner Karte möglich sein, so anspruchsvolle Titel wie Crysis 3 in FullHD zu spielen. Zwar nicht mit den besten Settings, aber flüssig mit 30 Bildern, wie es heisst.

gtx650tiboost

Weitere technische Details können der Pressemitteilung entnommen werden, aber eins scheint sicher: NVIDIA scheut den Kampf auch im Bereich der 150 Euro-Karten nicht…und sie haben alle Mittel, diesen auch für sich zu entscheiden.

 

NVIDIA mischt mit der GeForce GTX 650 Ti BOOST den Grafikkarten-Markt auf

Santa Clara, Kalifornien, 26. März 2013—Das Warten hat ein Ende: Gamer, die die besten PC-Spiele dieses Jahres in hohen Auflösungen und Details zu einem attraktiven Preis spielen möchten, bekommen ihren Wunsch ab sofort mit der NVIDIA GeForce GTX 650 Ti BOOST erfüllt. Die GTX 650 Ti BOOST basiert auf der Kepler-Architektur und beherbergt 768 NVIDIA-CUDA-Kerne. Sie kommt in zwei Speichervarianten auf den Markt. Die 2GB-Version gibt es ab 159,90  Euro (inklusive Mehrwertsteuer).

Die neue GPU bietet bis zu 40 Prozent mehr Leistung als die im letzten Jahr vorgestellte GeForce GTX 650 Ti und unterstützt diverse Funktionen, die bisher nur teureren High-End-GPUs vorbehalten waren. Darunter sind auch die preisgekrönte NVIDIA-Technologie GPU Boost, die die GPU-Leistung in Echtzeit und dynamisch an Spieleanforderungen anpasst sowie die NVIDIA-SLI-Technologie, mit der Gamer mehrere GPUs nutzen und so die Leistungsfähigkeit  erhöhen können.

 

Im Gegensatz zur normalen GeForce GTX 650 Ti verfügt die GTX 650 Ti BOOST über ein breiteres  Speicherinterface von 192 Bit und eine um 60 Prozent größere Speicherbandbreite. Gamer können dadurch ihre Lieblingsspiele in Full-HD-Auflösung (1080p) mit hohen Qualitätseinstellungen bei flüssigen Bildwiederholraten genießen. Das gilt auch für die aktuell grafisch anspruchsvollsten Titel, inklusive Crysis 3.

 

Durch die Unterstützung der NVIDIA-PhysX-Technologie – einer Physik-Engine zur Darstellung von realen Umgebungseffekten in Echtzeit – wirken Spiele wie Hawken oder Planetside 2 besonders authentisch und vermitteln ein reelles, interaktives Erlebnis.

 

Die NVIDIA GeForce GTX 650 Ti BOOST 2GB wird von NVIDIAs Grafikkartenpartnern, darunter  ASUS, EVGA, Gainward, Gigabyte, Inno3D, KFA2, MSI, Palit, PNY, Point of View, und Zotac, ab sofort ausgeliefert. Die 1GB-Version wird Anfang April erhältlich sein. Weitere Informationen unter http://www.nvidia.de/object/geforce-gtx-650ti-boost-de.html

 

Weitere Informationen über GeForce-GTX-GPUs und wie sie das Gaming verändern gibt es unter http://www.nvidia.de/object/geforce_family_de.html und www.geforce.co.uk. Bilder zur GeForce GTX 650 Ti BOOST sowie der gesamten Kepler-Produktfamilie gibt es auf der NVIDIA-Flickr-Webseite.

About the author  ⁄ Matthias Schleif

Blogger mit Bastelneigung, kaufmännischer Ader und sozialem Anspruch, seit 2008

2 Comments

  • Antworten
    23. August 2013

    Danke für den Artikel, ich stimme dem zu das man nicht die beste Grafikkarte brauch. Sondern eigentlich nur alle teile perfekt auf sich abgestimmt, mit der passenden software optiemiert. MfG. Creak

  • Antworten
    25. März 2014

    Wow, das ist aber ein echter Schnapper. Muss ich unbedingt dringend mal auf Herz und Niere testen.